Von Human Resources zu Human Relations

In der Unterstützung aller Funktionen und Bereiche einer Organisation haben die Haltung, das Selbstverständnis sowie die Vorgehensweisen in und von „HR“ normativen Charakter und sind somit kulturstiftend. Wie die Arbeit mit und für Menschen gelebt wird, drückt aus was in der Organisation, in der Führungsarbeit und im menschlichen Miteinander erwünscht ist. Ich habe mir zur Aufgabe gemacht, die strategische Ausrichtung und operative Gestaltung von HR-Arbeit zu unterstützen.

Ich bin davon überzeugt, dass neben der Förderung von Eigenverantwortung vor allem die Orientierung an einem positivem Menschenbild in der Arbeit mit Menschen der Schlüssel zu einer gelingenden Mitarbeiterbindung und damit Arbeitgeber-Attraktivität ist.

Ich arbeite leidenschaftlich gern im „HR“-Umfeld, gleichzeitig, oder auch gerade deshalb, erscheint mir der Begriff „Human Resources“ nicht mehr zeitgemäß. Menschen mit Ressource begrifflich in Verbindung zu bringen, fällt mir inzwischen schwer.  Ich bin von der Idee geleitet, dass Menschen und damit Mitarbeitende grundsätzlich motiviert sind und beitragen wollen. Dieses Potential mit und für Menschen in Organisationen zu deren Erfolg zu fördern, sowie ein gelingendes Miteinander von Menschen zu gestalten, stellt für mich ein Leitprinzip der HR-Arbeit in Organisationen dar.